Keine Spur von November-Blues

Von wegen November-Blues: Die Dolberger Eintracht katapultierte sich dank eines überzeugenden 9:2-Heimerfolgs gegen den mit gleich dreifachem Ersatz angetretenen Tabellenachten TTC Schwarz-Gelb Selm in ein Stimmungshoch. Mit dem dritten Sieg im vierten Match kletterte der Kreisligist zudem auf Rang zehn.

Schon zu Beginn präsentierte man sich willensstark, als das erfolgsverwöhnte Spitzendoppel mit Robert Steinke und Sebastian Heuwagen einen Zweisatzrückstand locker abschüttelte. Ebenso wie Jochen Sieber und der ins Team aufgerückte Andreas Weber, die ihre Partie mit einem furiosen Finale im fünften Satz krönten. Zwar ging das dritte Doppel und die Auftaktpartie Jochen Siebers zum zwischenzeitlichen Ausgleich an die Gäste, fortan punktete jedoch nur noch die Eintracht. Knackpunkt nach dem 4:2 durch Einzelsiege von Robert Steinke und Jörg Grewe war das Duell von Sebastian Heuwagen, der in einer irren Achterbahnfahrt mit 12:10 im Entscheidungssatz triumphierte. Da sich auch Peter Greve und Andreas Weber keine Blöße gaben, hakte das obere Paarkreuz die Begegnung schon zu Beginn des zweiten Spielabschnitts ab.  

Währenddessen verpasste die Reserve ihre Chance, durch einen Sieg im Nachholspiel beim Werner SC II die rote Laterne abzugeben. Die 3:7-Niederlage schmerzte, insbesondere nachdem ihr im Abschnitt eins gleich dreimal der Ausgleich gelang: Axel Rolf und Norbert Hilger im Doppel, daneben Sergej Menzetov mit knappem Fünfsatzsieg sowie Abwehrstratege Norbert Hilger in drei Durchgängen. Danach blieb man in drei Partien jeweils im Entscheidungssatz stecken, so dass sich bei Abreise nur der Trostpunkt im Gepäck befand.

Scroll to Top