Drehbuch ohne Happyend

Das Drehbuch der Kreisligapartie gegen die Reserve des SuS Oberaden hätte aus Sicht der gastgebenden Dolberger Eintracht ein glücklicheres Ende verdient gehabt. Doch die spektakuläre Aufholjagd nach einem nahezu aussichtlosen 3:8-Rückstand fand kein Happyend, denn mit der Niederlage im Abschlussdoppel ging das Match mit 7:9 an die Gäste.

Schon zu Beginn haderte die Eintracht mit sich, als keines der drei Doppel zünden wollte und sowohl Jochen Sieber mit Ersatzmann Axel Rolf nach 2:0-Satzführung als auch Jörg Grewe und Peter Greve nach zweimaligem Ausgleich jeweils im Entscheidungssatz mit 9:11 knapp scheiterten. Immerhin sorgten Robert Steinke und Sebastian Heuwagen mit Fünfsatzerfolgen sowie Peter Greve mit druckvollen Attacken dafür, dass der Rückstand beim 3:6 zur Halbzeit nicht noch größer wurde. Das änderte sich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts jedoch, als das obere Paarkreuz in engen Duellen den Kürzeren zog. Doch kein Drehbuch ohne Spannungsbogen: Jörg Grewe mit enormem Willen, Sebastian Heuwagen mit einem hoch emotionalen 16:14 im finalen Durchgang und ein überlegener Doppelpack der Bretter fünf und sechs schürten die Hoffnung auf ein Unentschieden. Im Schlussdoppel führte allerdings der SuS Regie und ließ alle Bemühungen der Hausherren abblitzen. Mit aktuell 6:16-Punkten liegt das Team auf Rang zehn und muss in der Mitte Januar beginnenden Rückrunde noch zulegen, um den Klassenverbleib zu sichern.

Scroll to Top