SV Eintracht Dolberg

Nur Spielball des TuS Ascheberg

Kurzen Prozess machte der TuS Ascheberg mit unserer ersten Mannschaft und zeigte dem Kreisliga-Neuling beim 9:1 am vergangenen Freitag allzu deutlich dessen Grenzen auf. „Die Gastgeber waren bis in die Haarspitzen motiviert, während wir maximal 70 % unseres Potentials abgerufen haben“, resümierte Spitzenmann Jochen Sieber den Klassenunterschied enttäuscht.

In der Tat schwankte die Leistung beim Tabellendritten zu sehr, um mehr als den Ehrenpunkt mitzunehmen. Zwar egalisierten Robert Steinke und Peter Greve die anfängliche Dreisatzniederlage von Jochen Sieber und Ersatzmann Andreas Weber im Entscheidungssatz, doch schon das dritte Doppel mit Jörg Grewe und Axel Rolf versäumte es, Vorteile gewinnbringend umzumünzen. Robert Steinke setzte dem Ganzen jedoch die Krone auf, als er in allen seiner Sätze bis zum achten Punkt wie der sichere Sieger aussah, dann aber einknickte und jeweils in der Verlängerung verlor. In die Nähe eines Einzelerfolges kam dann nur noch Peter Greve, der aber eine 2:1-Satzführung ebenso nicht ins Ziel bringen konnte.

Zu einem 8:8-Unentschieden kam derweil die Dolberger Reserve daheim gegen den PSV Ka-men-Bergkamen. Begünstigt durch den konzentrierten Auftritt von Dieter Kwirant und Walter Feischen, die das angriffsstarke Spitzendoppel des PSV in fünf Sätzen knackten, lag das Team nach den Doppeln mit 2:1 in Front und blieb in der Folge tonangebend. Der Punkteteilung am oberen Paarkreuz folgten drei Siege jeweils über die volle Distanz, darunter ein entfesselndes 11:0 im Entscheidungssatz durch Markus Giersich. Einen vierten Erfolg verpasste Markus Bielefeld nur knapp mit 9:11 im finalen Durchgang. Es wäre auch zu viel des Guten gewesen, waren die Gäste vor allem im zweiten Spielabschnitt das deutlich agilere Team. Nur noch zwei Einzelerfolge addierten sich hinzu, so dass der Vorsprung schmolz und nach dem Schlussdoppel in ein gerechtes Remis mündete.